100 Filme aus 16 Ländern an 10 Tagen

Nachlese

Am Sonntag, 05.12.2021 ging das 42. Europäische Filmfestival Göttingen zu Ende. Erstmalig war der bisher getrennt agierende Kurzfilmwettbewerb „Mach mal halblang!“ integraler Bestandteil des Festivals. Es waren zehn ereignisreiche und spannende Tage – ein Fest für das Kino, trotz aller Einschränkungen durch die Corona-Pandemie und der Verschärfung der Zugangsbedingungen.

„Die Rahmenbedingungen waren nicht einfach, die Umstellung auf 2G+ hat den Ticketverkauf ausgebremst, aber ich bin froh, wie gut alles funktioniert hat und wie begeistert die angereisten Filmschaffenden und die Zuschauer*innen waren“, sagt Telke Reeck, Geschäftsführerin der Festivalkinos Lumière und Méliès.

Drei Filme aus Niedersachsen erlebten ihre Uraufführung beim Festival, viele weitere Premieren und Previews waren zu sehen und mit dem Club EXIL konnte eine zusätzliche Spielstätte etabliert werden.

Die begleitenden Workshops waren sehr gut besucht und haben in den Räumen der VHS bzw. online stattgefunden. So konnten sich die Filmemacher*innen tagsüber weiterbilden und abends ihre Filme mit dem Publikum besprechen. Aus der Reihe „Wege zum Film“ ergänzte ein Interview mit Marco Gadge das umfangreiche Programm.

Beim Publikumswettbewerb im Spielfilmbereich setzte sich bei den Bewertungen der Zuschauer*innen die hinreißende Komödie À LA CARTE aus Frankreich durch, mit knappem Vorsprung vor KURS SÜDWEST aus Deutschland, TOVE aus Finnland und BIS WIR TOT SIND ODER FREI aus der Schweiz. Unter allen Teilnehmenden an den Abstimmungen wird eine Jahresfreikarte für „Lumière“ und „Méliès“ verlost.

Die Planungsgruppe freut sich auf das nächste Europäische Filmfestival im November 2022, dann hoffentlich nicht mehr unter Pandemiebedingungen. Schwerpunktland wird Italien sein.

Zum Abschluss des 42. Europäischen Filmfestivals fand am Samstagabend, 04.12.2021 im frisch renovierten Kino Lumière die Preisverleihung des Kurzfilmwettbewerbs „Mach mal halblang!“ statt.

Vor den Augen von Oberbürgermeisterin Petra Broistedt sowie über 60 Filmschaffenden wurden die Preisträger*innen für die besten Kurzfilme der Jahre 2020 und 2021 bekanntgegeben. „Da das Festival – und damit auch der Kurzfilmwettbewerb – im letzten Jahr coronabedingt kurzfristig abgesagt werden musste, haben wir uns dazu entschlossen, die Preisverleihung nachzuholen. Es gab jetzt zwei Mal sechs Preisträger*innen“, so Daniel Bernhard, verantwortlich für die Organisation des Kurzfilmwettbewerbs.

Der Moderator der Veranstaltung, Stefan Graën von der Comedy Company, führte die Zuschauer*innen kurzweilig durch den Abend, indem er zunächst zu einer Zeitreise in das Jahr 2020 einlud, um im Anschluss zum 04.12.2021 zu springen und dort den zweiten Teil der Preisverleihung einzuläuten.

Diese Filme wurden mit Preisen bedacht:

  • Bester Film „Göttinger Golden Shorts“ 2021: Alles Liebe, dein Survivor
  • Bester Film „Göttinger Golden Shorts“ 2020: Löwin
  • Publikumspreis 2021: Fuchsauge
  • Publikumspreis 2020: Revolvo
  • Bestes Klangbild 2021: breathing psoas
  • Bestes Klangbild 2020: A day in the life of a boy

Darüber hinaus erhielten die folgenden Filme Sonderpreise:

  • 2021: Das Gegenteil von Ewigkeit | Eyelashes oft he exodus | König
  • 2020: Herbst | Libero | Milk

Spielstätten

Wir haben das Glück, über drei Kulturstätten mit besonderem Charme zu verfügen.

Kino Méliès - innen
Kino Méliès.

Bürgerstraße 13
37073 Göttingen

Kino Lumière - außen
Kino Lumière.

Geismar Landstraße 19
37083 Göttingen

EXIL Innenraum
EXIL.

Weender Landstraße 5
37073 Göttingen

Scroll to Top