Zärtlichkeit / La tenerezza

Samstag 25.11. um 17.00 Uhr im Lumierel

Italien 2017, 103 Min.
Italienische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Regie: Gianni Amelio
D.: Renato Carpentieri, Elio Germano, Giovanna Mezzogiorno, Micaela Ramazzotti, Greta Scacchi

Lorenzo ist Rechtsanwalt im Ruhestand und lebt als Witwer allein in einer Wohnung im Zentrum Neapels. Er versprüht stets schlechte Laune und hat sich einen emotionalen Schutzpanzer zugelegt, sicherheitshalber. Dasselbe haben seine erwachsenen Kinder getan, mit denen er möglichst wenig zu tun haben will. Als neue Nachbarn einziehen, funktioniert das mit dem Panzer nicht mehr so ganz. Lorenzo ist zu seinem eigenen Erstaunen gern bei Micaela, der jungen Frau, er redet mit Fabio, ihrem Ehemann, und spielt mit den Kindern. In dieser glücklichen Familie erkennt er, wie seine eigene Familie hätte sein können. Doch ein schreckliches Ereignis scheint alles unwiederbringlich zu zerstören .
Zwei Familien, die auf schicksalhafte Weise miteinander verbunden werden, und ein verbitterter alter Mann, der sich langsam wieder öffnet und seine Gefühle wiederfindet. Auch über die Katastrophe hinaus. Gianni Amelio, einer der großen Altmeister des italienischen Kinos, konnte für seinen bewegenden neuen Film ein herausragendes Darstellerensemble gewinnen.

Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki / Hymyilevä mies

Samstag 25.11. um 17.00 Uhr im Alfred-Hessel-Saal

Finnland 2016, 92 Min.
Finnische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Regie: Juho Kuosmanen
D.: Jarkko Lahti, Oona Airola, Eero Milonoff

Finnland 1962. Olli Mäki hat die einmalige Chance, Boxweltmeister zu werden. Als erster Finne überhaupt kämpft er im Federgewicht um den Titel. Helsinki und ganz Finnland warten auf Ollis großen Sieg, aber der hat was ganz anderes im Kopf: Er hat gerade die Liebe seines Lebens getroffen.
Ein Boxerfilm der anderen Art: eine brillante, in Schwarz-Weiß gedrehte Geschichte von Sieg und Niederlage im Ring, über den Kampf von Liebe versus Ruhm und über den Mut, seinen Gefühlen zu folgen. Juho Kuosmanen erzählt in der Tradition der großen finnischen Melancholiker wie Aki Kaurismäki und ergänzt in seinem Spielfilmdebüt die typisch lakonische Schrulligkeit um einen erfrischenden, zutiefst menschlichen Optimismus.
In Kooperation mit der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Niedersachsen e.V.

Eine bretonische Liebe / Otez-moi d'une doute

Samstag 25.11. um 19.00 Uhr im Lumiere

Frankreich 2017, 100 Min
Französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Regie: Carine Tardieu
D.: François Damiens, Cécile de France, André Wilms

Als der 45-jährige Witwer Erwan durch Zufall herausfindet, dass sein Vater Bastien nicht für seine Existenz verantwortlich ist, beginnt er nachzuforschen, wer sein Erzeuger ist, und stellt überrascht fest, dass es einer seiner Nachbarn ist. Der inzwischen 70 Jahre alte Charmeur Joseph kannte Erwans Mutter zwar nur flüchtig ? dafür aber augenscheinlich mit handfesten Folgen. Es dauert nicht lange, bis sich die beiden Männer näher kommen. Doch gerade, als Erwan glaubt, dass sich die Turbulenzen in seinem Familienleben legen, gibt es Ärger an der Töchterfront.
Eine messerscharfe und charmante französische Komödie um "richtige" und "falsche" Väter, und um die Frage, ob man sie überhaupt benötigt.

Hannah - Ein buddhistischer Weg zur Freiheit

Samstag 25.11. um 19.00 Uhr im Alfred-Hessel-Saal

Großbritannien 2014, 90 Min.
Englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Regie: Adam Penny, Marta György Kessler

Alles beginnt mit einer großen Liebe in den 60er-Jahren: Hannah und Ole fühlen sich eng verbunden in ihrer Sehnsucht nach geistiger Freiheit. 1968 folgen sie frisch verheiratet dem Hippie Trail von Kopenhagen nach Kathmandu. Nepals Hauptstadt zieht in dieser Zeit magisch Rucksacktouristen aus ganz Europa an, die auf der Suche nach spiritueller Erfahrung oder zumindest nach dem Rausch von Drogen und freier Liebe sind. Aber für Hannah und Ole wird diese Reise wesentlich mehr als ein Hippie-Abenteuer. Sie begegnen dort jenem Mann, der ihr Leben für immer verändern wird, dem 16. Karmapa, geistiges Oberhaupt der Karma-Kagyü-Linie des tibetischen Buddhismus, auch ,König der Yogis' genannt.
Die Nydahls werden die ersten westlichen Schüler des Karmapa und machen fortan die weltweite Verbreitung der buddhistischen Lehren zu ihrem gemeinsamen Lebensprojekt. In den nächsten 35 Jahren sind sie unermüdlich auf den Straßen unterwegs und eröffnen bis zu Hannahs frühem Krebstod 2007 weltweit hunderte buddhistische Zentren.
Das preisgekrönte Filmporträt HANNAH - EIN BUDDHISTISCHER WEG ZUR FREIHEIT erzählt, wie die Dänin Hannah Nydahl vom wilden Hippie zur bedeutendsten Pionierin des Buddhismus im Westen wurde.

Lady Macbeth

Samstag 25.11. um 21.00 Uhr im Lumiere

Großbritannien 2016, 89 Min.
Englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Regie: William Oldroyd
D.: Florence Pugh, Cosmo Jarvis, Paul Hilton

Mitte des 19. Jahrhunderts. Das prachtvolle Landhaus ist für die 17-jährige Katherine ein Gefängnis. Sie wurde mit einem älteren, herrschsüchtigen Mann verheiratet und darf ihren goldenen Käfig nicht verlassen. Bis ihr Mann eines Tages verreist und sie den Arbeiter Sebastian kennenlernt. Die beiden beginnen unter den Augen der Dienerschaft eine leidenschaftliche Affäre. Ein Skandal bahnt sich an. Als ihr Ehemann zurückkehrt, findet er eine verwandelte Katherine, die sich niemandem mehr unterwerfen will.
Intensiv, elektrisierend und hochspannend - so hat man eine radikal liebende Frau schon lange nicht mehr im Kino gesehen. In William Oldroyds messerscharf geschliffenem Liebesdrama LADY MACBETH zeigt uns die wunderbare Florence Pugh in der Titelrolle, was starker Wille wirklich ist. Mit dieser furiosen Frauenfigur entsteht in meisterhaft arrangierten Tableaus eine hochkonzentrierte Dramatik, die diesen Film so schnell nicht wieder vergessen lässt.

Wir und die Giulia / Noi e la Giulia

Samstag 25.11. um 21.00 Uhr im Alfred-Hessel-Saal

Italien 2015, 114 Min.
Italienische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Regie: Edoardo Leo
D.: Luca Argentero, Edoardo Leo, Claudio Amendola, Ana Foglietta

Der gestresste Autohändler Diego spürt, dass sein Leben eine Veränderung braucht. Es ist Zeit für seinen Plan B: ein "Agriturismo" eröffnen und endlich mal etwas wirklich Schönes schaffen. Zufällig teilt er diesen Traum mit Claudio, dem Besitzer eines gescheiterten Lebensmittelgeschäfts und mit dem ebenso erfolglosen Showman Fausto. Doch jede Art von Unternehmen ruft in Süditalien die Mafia auf den Plan und so müssen sie sich bald nicht mehr nur um die baulichen Mängel der Immobilie kümmern, sondern auch mit den lokalen Mafiosi herumschlagen. Aber dieses Mal setzt die Loser-Truppe alles daran, ihren Traum erfolgreich in die Realität umzusetzen. Und dann gibt es da noch die Giulia.
Eine anarchische Komödie über Möchtegern-Aussteiger und typisch italienische Problemzonen. Und etwas ganz Besonderes: Die deutschen Untertitel wurden von italienischen und deutschen Studierenden am Sprachenzentrum der Universität Erlangen im Rahmen eines Semesterprojektes erstellt.